Select Page

Die Sozialpartner sind nach wie vor stark an der Verwaltung bestimmter Sozialversicherungseinrichtungen wie der öffentlichen Krankenversicherung, der Arbeitslosenunterstützung und der Sozialfürsorgebehörden (Paritarismus) beteiligt. Die Sozialpartner spielen auch eine zentrale Rolle im ergänzenden privaten Krankenversicherungssystem (Mutuelles, Institutions de prévoyance) und in den Rentenplänen. Darüber hinaus sind sie am System der beruflichen Bildung beteiligt. Das nationale System der politischen Konzertierung wird durch einen dreigliedrigen sozialen Dialog in der Entwicklung auf regionaler oder lokaler Ebene ergänzt. Das Gesetz 2007-130 vom 31. Januar 2007 über die Modernisierung des sozialen Dialogs schreibt vor, vertreter der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf nationaler Ebene vorab zu konsultieren, wenn Reformen im Bereich der Arbeitsbeziehungen, der Beschäftigung und der beruflichen Bildung vorgeschlagen werden. Die Regierung sollte diesen Organisationen ein politisches Dokument vorlegen, in dem die “Diagnosen, Ziele und wichtigsten Optionen” der vorgeschlagenen Reform vorgestellt werden. Die Sozialpartner können dann angeben, ob sie Verhandlungen aufnehmen wollen und wie viel Zeit sie benötigen, um zu einer Einigung zu gelangen. Dieses Verfahren gilt nicht in “Notsituationen”; in solchen Fällen müsste die Regierung ihre Entscheidung begründen, die rechtlich angefochten werden kann. Die Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet (Arbeitsgesetzbuch, Artikel L.

4121-1), psychosoziale Risiken zu bewerten und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Schutz und die Sicherheit der psychischen und körperlichen Gesundheit der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Zu diesem Zweck müssen die Arbeitgeber Maßnahmen ergreifen, um die Ursachen der Risiken anzugehen und die Arbeitsbedingungen entsprechend anzupassen. Letzteres könnte die Konzeption von Arbeitsplätzen, die Anpassung der Arbeits- und Produktionsmethoden umfassen, um beispielsweise monotone Arbeit und Arbeit mit vorgegebener Arbeitsrate, technische Unterstützung und andere Maßnahmen zu vermeiden. Darüber hinaus sind die Arbeitgeber verpflichtet, die Risikoprävention ganzheitlich zu planen, wobei technische Aspekte, Arbeitsorganisation, Beschäftigung und soziale Beziehungen, insbesondere im Hinblick auf moralische und sexuelle Belästigung, zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus gibt es zwei nationale sektorübergreifende Abkommen, die sich mit psychosozialen Risiken befasst haben, nämlich das Abkommen von 2008 über Stress am Arbeitsplatz und das Abkommen von 2010 über Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz. Sektorale Lohnvereinbarungen laufen in der Regel nicht aus. Die Sozialpartner verhandeln jährlich auf sektoraler Ebene. Wenn keine Einigung erzielt werden kann, bleibt die vorherige Vereinbarung bestehen. Erweiterungsmechanismen werden ausgiebig eingesetzt.

Diese Praxis bedeutet, die Bedingungen eines Tarifvertrags, der zwischen den repräsentativen Organisationen innerhalb eines Teilsektors (“Branche”) ausgehandelt wird, für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber in diesem Teilsektor für obligatorisch zu erklären. Um einen Tarifvertrag zu verlängern, müssen die Sozialpartner das Arbeitsministerium um eine Ministerialverordnung ersuchen. Eine große Anzahl nationaler sektoraler Lohnvereinbarungen wird verlängert, was zu sehr hohen Deckungsquoten führt.